Lyrik Edition NEUN

Lyrik Edition NEUN

22 Mariska von Waldstetten: Salzchroniken

 
 Salzchroniken

Mariska von Waldstetten folgt in ihren Gedichten einer strikten Traumlogik. Sie entführt in surreale Landschaften, die sich stets melancholisch von einem Hauch zarter Liebe durchwehen lassen und in denen sich aus dem Geheimnisvollen einer empfindsamen Dichterseele malerische Bilderwelten herauslösen. Hypnotische, durchaus auch dunkle Stimmungen bannen sich in den Salzchroniken in vage gehaltene rätselreiche Ahnungen mit immer wieder unerwarteten Wendungen. Die Gedichte offenbaren sich wie feine Kristalle einer in einem Salzstock verborgenen kosmischen Chronik.


Auch du hast mich leergeliebt
in geliehenen Zimmern und schuldest mir ein Meer.
Geh zu Bett auf der anderen Seite
des Spiegels und träume mein Verlange
n zuende.
Mariska von Waldstetten


ISBN:  978-3-948999-22-3
32 Seiten, 125x190 mm, Fadenbindung,
illustrierte, nummerierte und signierte Ausgabe
 
Normalausgabe (Broschur): 9 Euro
Vorzugsausgabe (Hardcover): 33 Euro
— limitiert auf 9 nummerierte und signierte Exemplare 
mit Original-Linolschnitt von Steffen Büchner 
(Sammlerexemplare ohne ISBN, außerhalb des Buchhandels).
 
 

Mariska von Waldstetten

 
Mariska v. Waldstetten
(Linol: S. Büchner)

Geb. 1968 in Frankfurt/Main. Schreibt Texte und Gedichte seit dem 14. Lebensjahr. Entwickelte ihren ureigenen Stil, der sich von konkreterer Sprache in frühen Gedichten immer mehr zu experimentellen, assoziativen und surrealen Ausdrucksformen wandelt. Sie sieht ihre Lyrik alogisch, verworren und bildreich, als Versuch, eine Welt durch das Wort zum Leben zu erwecken, die sich ihm jedoch letztendlich verweigert. 
Ursprünglich als Junge geboren, akzeptierte sie nie die ihr zugewiesene Geschlechtsrolle. Seit 2019 lebt sie als Frau. Zwei Lyrikbände unter dem früheren Namen Chris Goellnitz: Gene im Blutlicht, Artefakt Verlagsanstalt Kyffhäuserland, 2005, und Traumfleisch, Culex Verlag Duisburg, 2009. Beteiligung an der Lyrik-Anthologie Versnetze, Verlag Ralf Liebe, Weilerswist, 2008. 
Bis heute tritt sie mit ihren Texten auch als Sängerin auf; Gründerin der Band THE BEAUTIFUL DISEASE (Veröffentlichungen 1999-2009).


Stimmen
 
Da ist Bildkraft da, das Assoziative wird aber nicht beliebig oder gar "verworren", man könnte ganz entfernt vielleicht an Lasker-Schüler denken. Von der Machart her, Lasker-Schüler ist natürlich eine andere Liga, ist originärer. Aber die Richtung stimmt m.E., das überzeugt bei Waldstetten. Wenn man auf Formelemente i.e.S. verzichtet, muss man das durch Bilder ausgleichen. Hier gelingt das.
 Ralf Gnosa, Dichter, Germanist, 2024

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Deine Meinung? Wir möchten sie lesen!

Frühere Postings

Rezension: Kai Agthe zu "Urknallstaub" von Thomas Rackwitz

  Falter formen sich aus Urknallstaub   Am 11.April 2024 erschien die Rezension von   Kai Agthe zum Band "Urknallstaub" von Thoma...