Lyrik Edition NEUN

Lyrik Edition NEUN

11 Christine Kahlau: Dunkelhell

  Dunkelhell


Wenn wir von den verschieden erlebten Grautönen des Lichts absehen, den Dämmerungen, die Christine Kahlau in ihrem Gedichtband „Dunkelhell“ immer wieder durchblicken lässt, dann teilt sie ihre drei Zyklen ganz bewusst in Dunkel und Hell. 
Sie umlegt das Dunkel zudem als Klammer um das Helle, symbolisiert im Wandern zwischen beiden Welten die Wechselspiele des Lebens und verweist darauf, dass selbst das Allerdunkelste seine Zeit hat, die auch wieder vergeht und es immer lohnt, zum Licht zu kommen, nach dem sie und wir uns sehnen. (sm)
 
 
 
 „…doch was gibt es denn Wichtigeres, als
achtzugeben
auf die Vögel in dieser Stadt, 
die sich die Kehle wund singen, 
gegen den Lärm in unseren Straßen“
Christine Kahlau
 
 
 
ISBN: 978-3-948999-11-7
32 Seiten, 125x190 mm, Fadenbindung, 
illustrierte, nummerierte und signierte Ausgabe
 
Normalausgabe (Softcover): 9 Euro
Vorzugsausgabe (Hardcover): 33 Euro 
— limitiert auf 9 nummerierte und signierte Exemplare
mit Original-Linolschnitt von Steffen Büchner
(Sammlerexemplare ohne ISBN, außerhalb des Buchhandels)
 
   

Christine Kahlau

 
Christine Kahlau
(Linol: S. Büchner)


Geb. 1955, aufgewachsen und in Berlin-Prenzlauer Berg lebend, Tochter des Dichters Heinz Kahlau und der Schauspielerin Hildegard Frank, drei Kinder, Abschluss als Diplom-Soziologin. Gedichte seit 1984, ab 1985 Lesungen mit musikalischer Begleitung, ab 2011 Lyrik & Grafik mit den Druckgrafikfrauen Prenzlberg mit sechs Ausstellungen, seit 2015 Betreiberin des „Fotoarchiv(s) Gerda Schimpf“, Kuratorin bei mehreren Ausstellungen. 
Veröffentlichungen: u.a.: Die Königin, (deutsch/serbisch), Radovic Verlag, 2001, Ver-Dichtung, 2001, Ich zweifele, also bin ich, 2005, KUNSTBUCH, Sonnenberg-Presse, Kemberg, 2013, mit Illustr. von Andrea Lange.
Vertreten in Anthologien, u.a.: Berlin ist auch eine schöne Gegend ..., Vlg. trafo, Schlafende Hunde (Bände 6 und 7), Verlag am Park, Leipzig, CDs mit Lyrik und Musik, Märchen und Schlaflieder CD für Kinder, Hörspiel in vier Teilen u. a., Mitglied im VS Berlin.
 
 
 
 
Stimmen
 
 
Christine Kahlau hat wahrlich eine besondere poetische Begabung. Ich fände es toll, wenn Gedichte von ihr auch hier und da in anderen Publikationen veröffentlicht werden, damit sie eine größere Öffentlichkeit erlangen!
Friederike Gemünden (Literaturfreunde.de), 9.3.2023
 
 
 

Ich finde die Gedichte sehr schön und will die Dichterin gern in all ihren Wunschhäusern treffen ("Wunschhaus")!
 Ingrid Rasch, Autorin, Malmö, 16.4.2023
 
... Band 11 hat mich beeindruckt, und die Gedichte lassen mich in der Nacht nicht los, v.a. "der Patriarch".  
Dorle Gelbhaar, Autorin, 13.2.2023

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Deine Meinung? Wir möchten sie lesen!

Frühere Postings

Rezension: Kai Agthe zu "Urknallstaub" von Thomas Rackwitz

  Falter formen sich aus Urknallstaub   Am 11.April 2024 erschien die Rezension von   Kai Agthe zum Band "Urknallstaub" von Thoma...