Lyrik Edition NEUN

Lyrik Edition NEUN

15 Renate M. Riehemann: Schneevogel

 

Schneevogel

 
Wenn Renate Maria Riehemann in ihrem Gedichtband Schneevogel vor ihre Haustür tritt, steht sie mitten in der Natur, findet blaue Federn und wenn eine solche ihre Wange streichelt, tröstet es sie. Oft entsteht dann ein Gedicht, Poesie zwischen Spiegelschildern, Licht, Duft und abweisender Nacht. Wenn die Dichterin durch ihre Landschaften wandert, vom Weg abkommt, ins kalte Bett Schnee fällt, macht sie das Beste daraus, den Schneevogel. 
Zwischen Narben und krummen Tagen zerfließt unbemerkt die Zeit, führt zu Tagen der Trauer, harten Bildern des Krieges, um uns aber auch Zukunft in die Locken zu flechten oder Klatschmohn in die Herzen zu säen.(sm)

 

Morgen ist Montag.
Anders wäre es
wenn die Sonne schiene.
Renate Maria Riehemann

 
ISBN: 978-3-948999-15-5
 
32 Seiten, 125x190 mm, Fadenbindung, 
illustrierte, nummerierte und signierte Ausgabe.
 
Normalausgabe (Softcover): 9 Euro 
Vorzugsausgabe (Hardcover): 33 Euro
— limitiert auf 9 nummerierte und signierte Exemplare
mit Original-Linolschnitt von Steffen Büchner
(Sammlerexemplare ohne ISBN, außerhalb des Buchhandels)
 
 
 

Renate Maria Riehemann

 
Renate M. Riehemann
(Linol: S. Büchner)




Geb. 1955 in Osnabrück, lebt in Osterode am Harz, Pädagogin, Dichterin und Erzählerin. Sie publiziert seit 2013 Prosa und Lyrik, hat zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und mehrere Einzelveröffentlichungen vorzuweisen. 
Zuletzt erschienen Die Zeit in den Leinenlumpen. Erzählungen, Geest-Verlag Vechta, 2022 und Von Weitem Kraniche, Rotkiefer Verlag Berlin, 2022. Frühere Gedichtbände im Geest-Verlag, Vechta: Scheinbar geborgen, 2015 und Du sagst Physalis, 2017.
Renate Maria Riehemann ist Initiatorin des Literaturpreises Harz und Herausgeberin der dazugehörigen Anthologien. Zudem ist sie Mitbegründerin und Vorsitzende des Vereins „Lyrik lebt 
e. V.“, dem Stifterverein für den Hanns-Meinke-Preis für junge Lyrik, dort Jurorin. Sie ist Mitglied der europäischen Autorenvereinigung „Die Kogge“ im „Autorenkreis Plesse“ und der „Gesellschaft für Zeitgenössische Lyrik“, Leipzig.
 
 
 
 Stimmen
 
Es sind ... Gedichte versammelt, die mit ihrer existenziellen Ernsthaftigkeit  und Tiefe berühren, ja erschüttern, da sie den Menschen in Grenzsituationen sowohl individueller als auch übergreifend-zeitgeschichtlicher Art zeigen und dabei wichtige Themen der Gegenwart wie der jüngeren Vergangenheit einbeziehen.
... woraus die Gedichte ihre Intensität beziehen: Sie leben von  der Vielschichtigkeit und z.T. Disparatheit ihrer Vorstellungsbereiche; zugleich von dem Formbewusstsein, mit dem sie geschrieben wurden. Sind die existenziellen Grund-, aber auch Grenzsituationen, die aufgegriffen werden, Krankheit, Sterben, Krieg und verlorene Kindheit, so doch ebenso Glück, Selbstbehauptungswille, Fähigkeit zum Träumen, Hoffnung… und Liebe, die einmal ungebrochen zugegen war.
 Marianne Beese, Dichterin, Literaturkritikerin, 2023
 
Rezension von Marianne Beese
 
 
 
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Deine Meinung? Wir möchten sie lesen!

Frühere Postings

Rezension: Kai Agthe zu "Urknallstaub" von Thomas Rackwitz

  Falter formen sich aus Urknallstaub   Am 11.April 2024 erschien die Rezension von   Kai Agthe zum Band "Urknallstaub" von Thoma...