Lyrik Edition NEUN

Lyrik Edition NEUN

12 Gabriel Wolkenfeld: Nebelatlas

 

Nebelatlas

 
Ukrainisches Album

 
Reiseführer, Bilderbuch, Zeugenbericht: 
Gabriel Wolkenfeld führt uns in ein Land, das zwar zu Recht, doch aus den falschen Gründen im Fokus der Öffentlichkeit steht. 
Die Gedichte stellen seine ganz persönliche Beschäftigung mit der Ukraine dar, mit ihrer bewegten Geschichte und Gegenwart. 
In Babels Odessa wohnen wir einer jüdischen Hochzeit bei, in Podolien treffen wir auf den Nationaldichter Taras Schewtschenko. In Sumy lernen wir gealterte Empfangsdamen in einem Studentenwohnheim kennen und in einem Karpatendorf feuern wir Schnecken an, die im Hindernisparcours gegeneinander antreten. (sm)
 
 
 
„Weißer Hirsch im Dickicht gesichtet,
Schewtschenko im Jahr 1846,
Dichter am Vorabend seiner Sprache.
Immerzu auf der Suche danach,
in welche Bilder sich Einsamkeit
übersetzen lässt.“

Gabriel Wolkenfeld
 
 
 
ISBN: 978-3-948999-12-4
32 Seiten, 125x190 mm, Fadenbindung, 
illustrierte, nummerierte und signierte Ausgabe
 
Normalausgabe (Broschur): 9 Euro 
Vorzugsausgabe (Hardcover): 33 Euro
— limitiert auf 9 nummerierte und signierte Exemplare
mit Original-Linolschnitt von Steffen Büchner
(Sammlerexemplare ohne ISBN, außerhalb des Buchhandels)

 

Gabriel Wolkenfeld

 
Gabriel Wolkenfeld
(Linolschnitt S. Büchner)

Geb. 1985 in Berlin. Studium der Germanistik, allgemeinen und vergleichenden Literaturwissenschaft und Russistik. Seit 2010 Studien- u. Arbeitsaufenthalte in Estland, Russland und der Ukraine.  In seinem Debütroman Wir Propagandisten (Männerschwarm Verlag, 2015) verarbeitete er seine Erlebnisse in der russischen Gay-Community. Für 2023 ist eine überarbeitete Neuauflage im Berliner Albino Verlag angekündigt.
G. Wolkenfelds zweiter Roman Babylonisches Repertoire (Müry Salzmann Verlag, 2021) erzählt die Geschichte einer jüdischen Familie über drei Generationen und vier Länder hinweg. Thematisch passend erschien 2021 mit dem Lyrik-Debütband Sandoasen sein Israelisches Album, im Verlag der 9 Reiche, Berlin. Sein Ukrainisches Album unter dem Titel Nebelatlas ist der zweite Lyrikband einer kleinen Reihe mit Gedichten, zu Ländern, in denen der Dichter familäre Bindungen hat.
2020 gewann er den ersten Preis im Stefan Hölscher & Geest-Verlag-Gedichtwettbewerb, 2021 den Hanns-Meinke-Preis für junge Lyrik, 2022 den Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis. 2022 war er Stadtschreiber in Gelsenkirchen. 
 
 
 
 

 Stimmen

 
Die letzte großartige Entdeckung ist der Berliner Dichter Gabriel Wolkenfeld, er ist einer von den Stillen, feinen klugen Stimmen in dieser lärmenden Welt.
Undine Materni, Schriftstellerin, 2023

Das ist ein großes Talent ... (es folgt ein Vergleich mit einem hochdekorierten Dichter) ... Gabriel Wolkenfelds Nebelatlas-Gedichte stehen da ganz anders da. Ich finde sie besser, der ganze Zyklus ist qualitativ gleichbleibend. Erstklassige Lyrik. Wie so oft bekommt das Bessere die geringere Aufmerksamkeit.
Klaus Anders, Dichter, 2023
 
 Dieser Dichter, der den Namen eines Engels trägt, gibt uns einen lyrischen Raum, in dem sich die Bilder des Augenblicks und der Geschichte, Gefühle und Erfahrungen durch die Kombination von Vergangenheit und Gegenwart vermischen und uns so die verschiedenen Schichten des Lebens zeigen in diesen Städten und die Reisenden, die sie besuchen. Porträts dieser Städte sind farbenfrohe Abdrücke der Realität, Aufzeichnungen und Studien des Milieus, Anekdoten und Kommentare, ein Album äußerst ungewöhnlicher Bilder, Collagen von ganz unterschiedlichen Orten, Zeiten und Menschen. Aus religiösen Motiven und Charakteren, den einfachen Bildern der Wirklichkeit aus Gegenwart und Vergangenheit, baut er eine lebendige, poetische Stadt, die vor uns in der Luft schwebt und ihre wahren Konturen offenbart.
Bisera Boskailo, Schriftstellerin, Germanistin, 2023
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Deine Meinung? Wir möchten sie lesen!

Frühere Postings

Rezension: Kai Agthe zu "Urknallstaub" von Thomas Rackwitz

  Falter formen sich aus Urknallstaub   Am 11.April 2024 erschien die Rezension von   Kai Agthe zum Band "Urknallstaub" von Thoma...