Verlag der Neun Reiche — Lyrik Edition NEUN — Lyrik — Prosa — Anthologie

Lyrik Edition NEUN — Literatur im Quadrat / Lyrik — Prosa — Anthologie

Freitag, 19. April 2024

Rezension: Kai Agthe zu "Urknallstaub" von Thomas Rackwitz

 

Falter formen sich aus Urknallstaub

 

Am 11.April 2024 erschien die Rezension von
 
Kai Agthe zum Band "Urknallstaub" von Thomas Rackwitz
(Band 27 der Lyrik-Edition NEUN)
 
in der Mitteldeutschen Zeitung, Halle:
 



 

Donnerstag, 18. April 2024

6. Hanns-Meinke-Preis 2024 geht an Patrick Schild

 
 



Lyrik:Post der GZL zu Florian Birnmeyer

 
Auf der Webseite der Gesellschaft für Zeitgenössiche Lyrik (GZL), Leipzig hat die neue Lyrik:Post 08/2024 fünf Gedichte von Florian Birnmeyer veröffentlicht und ein kurzes Interview:
 
LINK:
 
 
Drei Fragen zur Lyrik an Florian Birnmeyer:

 
Welcher Art war Ihre erste Begegnung mit Lyrik?
 
Linolschnitt: Steffen Büchner
Uns wurde früher vorgelesen, und da gab es auch eine bunt illustrierte Sammlung mit Liedern und Gedichten, die mich geprägt hat. Aus Kinderversen wurden in der Schule Gedichte von zunächst Mörike und Kästner, dann Celan, Heine und Brecht, und später las ich auch französische Dichter wie Baudelaire, Rimbaud oder Apollinaire. Für meine wissenschaftliche Arbeit lese ich die Gedichte von Renaissance-Dichtern wie Du Bellay und Ronsard.
 
Was macht Lyrik für Sie bedeutsam?
 
Lyrik ist für mich über die Jahre ein wesentlicher Teil meines Lebens geworden.
Müsste ich darauf verzichten, würde mir etwas fehlen, ein Ausgleich, ein kreativer Gegenpol zum Alltag, eine Form, sich in der künstlerischen Arbeit auch mit anderen Menschen zu verbinden, die ähnlich denken und fühlen.
 
Wer darf Ihre Gedichte zuerst lesen?
 
Ich schicke meine Gedichte zuerst an einen sehr guten Freund, der mir ab und zu auch eine Rückmeldung gibt, vor allem dann, wenn ihm ein Gedicht besonders gut oder aber besonders wenig zugesagt hat. 
 
Kurzvita:
Florian Birnmeyer, geboren 1990 in Nördlingen, studierte Latein und Französisch für Lehramt Gymnasium in Erlangen und Paris. Aktuell Promotion in romanistischer Linguistik in Erlangen und Arbeit als Dozent für Deutsch als Zweitsprache und weitere Fächer in Fürth. Veröffentlichungen als Lyriker in Anthologien und Publikation eines Gedichtbandes („Storchenstolz“, Verlag der Neun Reiche). Rezensent bei dem Literaturblog 
Der-Leser.net und weiteren Literaturkritik-Seiten (Literaturkritik.de, Lyrikkritik.de).



 

Samstag, 13. April 2024

Frühlings-Lesungen im Lessinghaus Berlin, Auftakt: 13.4.24

 
Der Frühling ist endlich da. Der Verlag der 9 Reiche startet mit Lesungen im Berliner Lessing-Salon, im Nikolaiviertel. Am Nikolaikirchplatz 7 steht das Lessinghaus (zwischen Paddenwirt und "Gedenkbibliothek", direkt an der Nikolaikirche. (U-Rotes Rathaus, S-Alexanderplatz).
 
 
Drei Veranstaltungen wird es geben.
Am 13.April und 12. Mai 2024 werden u.a. mehrere Autoren des Verlags der 9 Reiche auftreten und aus ihren Gedichten lesen.
Am 25.5. gibt es die Veranstaltung zur Preisverleihung des 6. Hanns-Meinke-Preises.
 
 
 
 
 
 
Zur ersten Veranstaltung am 13. April mit dem Musiker Michael Z. gibt es die Buchpremiere von Wolfgang Fehse´s "Moritaten und andere Gesänge", erster Band der neuen Buchreihe "Literatur im Quartett".
Aus ihren Büchern der Lyrik-Edition NEUN lesen Harald Gröhler ("Tagfallen"), Christine Kahlau ("Dunkelhell"), Günther Bach ("Elementereise") und Steffen Marciniak ("Prinzenverstecke"). Zu Gast ist ebenfalls Margarete Hoffend mit einem Gedichtband, der im Anthea-Verlag erschienen ist. 
Moderation: Steffen Marciniak




 
 

 

Donnerstag, 11. April 2024

Ankündigung zum 6. Hanns-Meinke-Preis am 25.5.2024

 
Der Termin für die Preisverleihung steht: am 25.Mai 2024

Laudator ist Patrick Hattenberg (Preisträger von 2022)
Moderation: Steffen Marciniak
Musik: Frederik Durczok (Cello)

 

Frühere Postings

18. Teltower Salon mit Steffen Marciniak und Mary Jo Fakitsa

Pfingsten im Seehof Nach Griechenland ins Einst und ins Jetzt   Der Herausgeber der lyrik-Edition NEUN, Steffen Marciniak und Mary Jo Fakits...